panorama-blog.com

Das Blog rund um die Panoramafotografie
Showcase • Hardware • Software • Photoshop • Lightroom

Digitale Fotopraxis Panoramafotografie (3.Ausg.)

Belvedere Wien

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Da Photoshop eine 360°-Panoramarunde nicht automatisch schließen kann, sondern ein solches Bild immer als flache Abbildung nimmt, muss man die Nahtlosigkeit manuell sicherstellen. Wie das im Detail geht, erkläre ich in meinem Panoramabuch anhand dieser Aufnahme mit 10 Bildern, die mit 24mm Brennweite gemacht wurden.

Parlament - Säulenhalle

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Die Säulenhalle des Parlaments in Wien bietet sich mit ihrer Architektur für ein sphärisches Panorama sehr an. Weil auch das Dach mit dem großen Oberlicht gerastert ist, kann man dieses Panorama gut dafür benutzen, verschiedenen Projektionen und ihre typischen Verzerrungen am oberen und unteren Bildrand durchzuspielen. Deshalb habe ich es in der dritten Ausgabe meines Panoramabuchs auch dafür als Beispiel verwendet.

Multi Selfie

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Ein netter Spass und ein Beispiel für das mehrfache Erscheinen von Personen in einem Panorama sollte dieses Bild sein, in dem mein Münchner Kollege Karsten Rose, die Fotografin Doris Schiffer und meine Wenigkeit Modell gestanden sind. Die Kabelfernbedienung wurde dabei ums Stativ herumgereicht.

Stuhleck Winter 2016

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Das Stuhleck in der Obersteiermark ist im Winter ein vielbesuchter Skigipfel, der sich für das Ausmaskieren von Personen in einem Panorama hervorragend eignet. Die Maskierungsfunktion in PTGui habe ich mit diesem Beispiel in meinem Panoramabuch ausführlich erklärt. 

Altenberger Dom

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Eine der prächtigsten gotischen Kirchen, die ich kenne, ist der zwischen Köln und Wuppertal gelegene Altenberger Dom.

Marie-Elisabeth-Lüders-Haus - Berlin

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Bei Architekturpanoramen kann man gut mit Symmetrie und Asymmetrie spielen. Als Gegenstück zu einer streng symmetrischen Innenansicht einer Kirche habe ich in meinen Panoramabuch diese Aufnahme aus dem Berliner Regierungsviertel platziert, wo die verzerrten Bögen im Bild zusammen mit einer starken Asymmetrie zu einem dynamischen Gesamteindruck führen.

Peterskirche Wien

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

In der überaus prächtig ausgestatteten Wiener Peterskirche lässt sich bei der Wahl des Aufnahmestandpunktes für ein Panorama sehr gut mit der Symmetrie des Gebäudes spielen. – Von der Beleuchtung her bietet dieser Kirchenraum einige Herausfordungen. Verschiedene Beleuchtungsmittel zusammen mit Tageslicht ergeben mit der reichen Ausmalung und vor allem den vielen Vergoldungen ein stark gelbliches, im ersten Eindruck viel zu warmes Licht, das nicht so einfach in eine natürlich wirkende Richtung zu biegen ist.

Berliner Dom - Kuppel

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Aussicht nach Westen vom Kuppelumgang am Berliner Dom. Dieses Panorama ist ein gutes Beispiel für den Umgang mit Nähe und Ferne innerhalb eines Panoramas, weil man hier zwangsweise in einem Teil des Panoramas sehr nahe am Gebäude steht, aber gegenüber eine große Weite hat. Als Beispiel für eine solche visuelle Dynamik dient dieses Panorama in der dritten Ausgabe meines Panoramabuchs.

Donaucity

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Panorama zwischen dem 250m hohen DC Tower und der Konzernzentrale der STRABAG in der Weiner Donaucity an einem Sommerabend.

St. Martin - Zillis

Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht
Bitte ins Bild klicken für große, interaktive Ansicht

Die Kirche St. Martin in Zillis im Graubündner Hinterrheintal ist weithin berühmt für ihre Bildrasterdecke aus dem 12. Jahrhundert. Ein unbekannter Maler hat auf 153 Tafeln das Leben Christi geschildert.
In einem solchen Raum ist ein sphärisches Panorama mit seiner Möglichkeit, hinaufzublicken, natürlich Pflicht.

Inhalt abgleichen